Schwerpunkte

Schwerpunktklasse Musik:

Kompetenzen in Musik: Kompetenzmodell.pdf

  • Singen und Stimmbildung
  • Musizieren (solistisch und im Ensemble)
  • Instrumentalunterricht ( Musikschule oder Musik-Mittelschule)
  • Tanz und Bewegung (Schulung der Koordination und Motorik)
  • Musikkunde
  • Durchführung von Musicalaufführungen und Konzerten
  • Gemeinsame Erlebnisse, wie Elternabende, Theaterbesuche,
    Gestaltung von Festen und Feiern ...
  • Verknüpfung von Musik und "Neuen Medien" (Internet)

 

Mit Musik kann man Kinder optimal fördern!

 

  • Selbstvertrauen wird durch das Musizieren gestärkt
  • Musik fördert und fordert die Konzentrationsbereitschaft und
    spricht die emotionale Seite der Kinder an
  • Die Lehrer/innen – Schüler/innen – Beziehung wird intensiver und
    menschlich vielseitiger
  • Musizieren stellt das Miteinander in den Vordergrund
  • Kreativität wird geweckt und ausgebaut
  • Kinder lernen sinnvolle Freizeitgestaltung kennen

 

Schulautonomer Schwerpunkt Informatik:

Wir leben in einer Welt, in der digitale Kompetenzen immer wichtiger werden. Die vielfältigen Angebote des Informatikunterrichts gehen auf diese Anforderungen gezielt ein und bereiten die SchülerInnen damit optimal auf das Berufsleben vor.

Der Lehrplan basiert auf den Inhalten der sieben Module des ECDL (Europäischer Computerführerschein) - praktisch die gesamte Office-Palette und Arbeiten mit dem Betriebssystem - ergänzt durch lebenspraktische aktuelle Inhalte aus der realen (Computer)-Welt.

DigiSkillTech

Die IT-Anforderungen in der Berufswelt werden immer komplexer. Um am Puls der Zeit zu bleiben sind auch in der schulischen Grundausbildung neue Konzepte gefragt. Die Inhalte des IT-Unterrichtes orientieren sich maßgeblich an den Anforderungen der Berufswelt und der Wirtschaft sowie an den Erwartungen der Berufsbildenden Höheren Schulen.

Der nachhaltige Erwerb von Kompetenzen als pädagogisches Konzept steht dabei im Vordergrund.
Als Rahmenlehrplan werden die Inhalte der Module des ECDL herangezogen.

Der IT-Unterricht findet in einigen Bereichen in Kooperation mit der HAK und HTL Weiz statt.
Einblicke in die Berufswelt werden mittels Workshops in Ausbildungsbetrieben ermöglicht.

Inhalte

Computerschreiben mit 10-Finger-System

Textverarbeitung mit Word

Grundlagen Betriebssystem, Dateiverwaltung, Ordnerstruktur

Lernplattform

 

Präsentation (Powerpoint, Prezi)

Grundlagen Bildbearbeitung

Cloudspeicher (Dropbox, Google-drive …)

Internet, E-Mail

 

Tabellenkalkulation (Excel)

Betriebssystem Windows (Systemeinstellungen, Backup, Wiederherstellung, Tools)

Einführung Robotics (Lego-Mindstorm)

Bildbearbeitung Fortgeschritten (Photoshop)

 

Einführung in die Programmierung (TouchDevelop, VBA)

Gestaltung von Websites (HTML, CMS)

Computerunterstütztes Design – CAD

Audio- u. Videobearbeitung

 

Autonomes Schwerpunktfach: Computer- und Medienwerkstatt

Hardware, Netzwerk, CNC-Programmierung,

Fortgeschrittene Skills zu den vorangegangenen Inhalten

Inhalte werden auf die Interessen der teilnehmenden Schülerinnen u. Schüler abgestimmt.

 

Ausstattung:

  • Zwei Informatikräume mit zeitgemäßer Hard- und Software
  • Klassencomputer in allen Informatikklassen
  • WLAN-Zugang im gesamten Schulgebäude
  • Digital-Videokameras, Digital-Fotokameras in Gruppenstärke
  • Moderne audiovisuelle Ausstattung der Klassen mit Beamer und Tonanlage

 

Das zusätzlich eingesetzte E-Learning bietet für die SchülerInnen vielfältige Möglichkeiten, durch mediale Lehr- und Lernformen die eigene Medienkompetenz zu erweitern. Dadurch eigenen sie sich selbstgesteuertes Lernen an und können kooperative Arbeitsformen anwenden.

 

Englisch

Der hohen Bedeutung der ersten lebenden Fremdsprache in der Berufswelt wollen wir durch eine vielseitige und praxisorientierte Anwendung der Weltsprache Englisch gerecht werden. Daher wird in den Gegenständen Informatik, Geografie und Biologie projektorientiert Englisch als Arbeitssprache eingesetzt.

Dies führt zur einer höheren sprachlichen Kompetenz und Flexibilität. Bei internationalen Projekten (e-twinning, individual mobility und Comenius) ist Englisch die gemeinsame Arbeitssprache, wobei die SchülerInnen Kommunikationstools wie Mail, Skype, Blogs und Twinspace verwenden.

Durch ergänzende persönliche Austauschprogramme lernen die SchülerInnen europäische Kulturen und Werte besser kennen.

 

Inklusion und Sonderpädagogik:

Ziel der Inklusion ist es leistungsstarke und musisch begabte Schüler/iinnen, gemeinsam mit lernschwächeren (Schüler/innen mit Lerndefiziten, Entwicklungsverzögerungen, …) aber auch schwerstmehrfach behinderte Schüler/innen, gemeinsam zu fördern und zu fordern.

Es hat sich gezeigt, dass das gemeinsame Lernen, Arbeiten und Gestalten von Kindern mit und ohne Handicaps, die Qualität der Schule nicht „behindert“, sondern im wesentlichen neue Zugänge und Lernfelder schafft:

 

  • Sozialverhalten, geringeres Konfliktpotential, soziale Kompetenzen
  • Kooperatives Lehren und Lernen
  • selbstverständlicher Umgang mit Schüler/innen mit Handicaps
  • gesteigerte Leistungsbereitschaft und Begeisterungsfähigkeit
  • Selbständigkeit, Selbstkontrolle und verantwortungsbewusstes Handeln
  • größere Zufriedenheit in der Zusammenarbeit von Schüler/innen – Lehrer/innen und Eltern
  • Einsatz offener Lernformen zur Differenzierung und individuellen Förderung