Solidarpreis 2014 für Projekt der 4ab Klassen

Gegen hochkarätige Konkurrenz setzten sich die 4ab Klassen mit ihrem Projekt „In aner Wölt“ beim heurigen Solidarpreis in der Kategorie „Bildungsinstitutionen“ durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Afrika – für die Schülerinnen und Schüler der 4ab Musikklassen der Neuen Musikmittelschule nicht einfach nur der Name eines Kontinents.

 

 

Mit Afrika beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler im letzten Schuljahr in Workshops mit dem IKU-Team und im Projekt „Ziegen für Burundi“ - gemeinsam mit Schülerinnen der HLW Weiz. Mit dem Reinerlös einer Jausenaktion mit afrikanischen Spezialitäten konnte Schwester Godelive (Leiterin eines Waisenhauses in Burundi)  unterstützt werden.

 

Mit Afrika verbinden nun aber viele unserer Schüler und Schülerinnen vor allem lachende Gesichter von Mädchen der Don Bosco Mädchenschule in Tanzania.

Durch Vermittlung von Hrn. Christoph Doppelreiter entstanden nämlich herzliche Brieffreundschaften zu einigen Mädchen dieser Schule.

Schwester Zitta Mirandu ist Direktorin dieser Schule mit momentan 117 Schülerinnen und 10 LehrerInnen. In den nächsten Jahren  möchte sie es schaffen, dass insgesamt 450 Schülerinnen ihre Schule besuchen können.

Als uns Herr Doppelreiter nach seinem einjährigen Aufenthalt in Tanzania Fotos der Schule und deren sanitären Einrichtungen zeigte, entschieden wir uns sofort, Sr. Zitta finanziell zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da wir durch das Projekt aus der 2. Klasse – „bio & fair, let us care“ – die Möglichkeit zu einer CD – Aufnahme bekamen („In aner Wölt“ -Text - Andrea Sailer, Musik - Erwin Mauerhofer), können wir nun den Reinerlös aus diesem CD – Verkauf nach Tanzania schicken.

Wie begeistert die Schüler und Schülerinnen davon sind, dass sie aktiv helfen können, zeigte sich auch bei einer Exkursion in die Stadt Salzburg. Sie fingen bei jedem Halt sofort zu singen an und beeindruckten viele Touristen aus nah und fern, speziell auf der Festung Hohensalzburg, am Domplatz und im Schloss Hellbrunn. Sie konnten dadurch viele CD´s an Ort und Stelle verkaufen.